Suche nach Bernstein – Lust und Leiden liegen nah beieinander

Wer den hohen Wellen im eiskalten Wasser zumindest kurzfristig widerstehen will, muss viel Kraft aufwenden und einen eisernen Willen haben. Manchmal sind es die Bernsteinfischer, die gegen die pure Naturgewalt des Meeres ankämpfen. In jüngerer Zeit sieht man aber vermehrt auch Urlauber, mit kleinen Keschern ausgerüstet die Wellen durchpflügen und den Strand absuchen nach dem Schatz aus der Tiefe, dem nichtmetallenen Gold, das sie dem Meer Tag für Tag abringen wollen.

Herz aus Bernstein
Herz aus Bernstein

 

Entstanden vor Millionen von Jahren ist er immer noch oder gerade deshalb etwas, was die Menschen fasziniert. Das Harz der damals in den Sümpfen versunkenen Nadelwälder Skandinaviens härtete unter Druck zum Rohbernstein heran. Mit ganz viel Glück befinden sich Inklusen darin. Dabei handelt es sich um im Harz eingeschlossene Insekten oder kleinste Teile von Moosen und Flechten, was den Bernstein doch recht wertvoll machen kann.

Wann kann ich Bernstein finden?

Man stellt sich die Frage, ob man wirklich als Otto-Normal-Urlauber Bernstein finden kann. Natürlich. Mit ein bisschen Glück ist das möglich, besonders wenn es einige Tage stürmisch war und das Meeresgold vom Grund des Meeres an die Strände gespült wird.

Wie erkenne ich Bernstein?

Bernsteine gibt es in allen Farbenschattierungen von weiß bis bräunlich. Nicht immer glänzt der Rohbernstein goldgelb! Es kann leicht zu Verwechslungen mit Feuersteinen kommen. Ein ganz einfacher Trick hilft da weiter. Klopft man ganz leicht (!) mit dem Stein gegen den Zahn, hört sich der Ton weich an. Irgendwie fühlt sich der Bernstein auch warm und weich an.

Wo finde ich Bernstein?

Am Strand oder im Watt der Nordsee, vorzugsweise zwischen Tang und kleinen Treibholzstückchen oder auch im Modder. Aber bitte nicht das ganze Watt umgraben.

In der Schule haben wir gelernt, dass Steine nicht schwimmen. Der Bernstein ist jedoch im Verhältnis zu seiner Größe sehr leicht und schwimmt tatsächlich im Salzwasser. Weil es ja eigentlich auch gar kein Stein ist, sondern Harz.

Was kann ich mit meinem Bernsteinfund anfangen?

Natürlich als Urlaubsandenken einfach mit nach Haus nehmen und im nächsten Nordseeurlaub für Vermehrung sorgen. Oder in eine ortsansässige Bernsteinschleiferei (z.B.”De lüttje Laden” in Friedrichskoog) gehen und mal schauen, was man damit anfangen kann. Hier kann man dem Bernsteinschleifer bei der Arbeit zuschauen oder auch selbst sein Nordseegold unter fachkundiger Anleitung schleifen.

Schmuck aus Bernstein
Bernsteinschmuck

Ganz wichtig zum Schluß:

Gibt es tatsächlich die Bernsteinkrankheit?

Aus eigener Erfahrung kann ich das nur bestätigen. Erste und äußerst ernste Anzeichen dafür sind: Mit Stöckchen stochernd in gebückter Haltung am Strand entlang. Zeit und Raum vergessen und natürlich Fieber! Und was für ein Fieber …. Sammlerfieber der schönsten Art.

In diesem Zusammenhang eine kleine Anekdote der Schreiberin: Selbst im Nordseeurlaub vom Bernsteinfieber gepackt, hörte ich auf den Rat eines “Kenners”. Es soll sogar tiefschwarzen Bernstein geben! Überglücklich und stolz präsentierte ich dann meinen Fund! Heimlich hatte ich mir ja schon überlegt, dass es ein toller Kettenanhänger werden würde.

Schade, es war zwar ein sehr schönes, nett geformtes großes Stück und bestand…… nun ja, aus ganz normaler, gewöhnlicher und nichtfärbender Grillkohle!!! Spaß gemacht hat es dennoch…und den “Zahntest” kannte ich damals leider noch nicht.

So geschehen vor ca. 20 Jahren an der Nordsee und bis heute nicht vergessen.. Faszination Bernstein eben.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.